SIE BESTIMMEN WO ES LANG GEHT!

Betätigungsorientierung und Klientenzentrierung.

Ergotherapie ist eine betätigungsorientierte und klientenzentrierte Intervention, das heißt: für den Klienten wichtige und sinnvolle Betätigungen des Alltags werden in der Ergotherapie wieder erlernt oder sollen durch die Therapie erhalten bleiben. Welche Betätigungen für den Einzelnen tatsächlich wichtig sind, entscheidet der Klient selbst und bestimmt so die Richtung der Therapie. Angehörige werden bei Bedarf und auf Wunsch in den Prozess einbezogen. Oft ist der häusliche Rahmen das perfekte Setting, um Bewältigungsstrategien für den Alltag finden zu können.

Einfacher ausgedrückt: Sie bestimmen wo es lang geht in der Therapie, denn Sie wissen am Besten, was Sie in Ihrem Alltag brauchen und woran Sie wieder teilhaben wollen. Wir beraten, unterstützen und coachen Sie auf diesem Weg. Gemeinsam entwerfen wir konkrete, erreichbare und überprüfbare Ziele in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit. Im Bedarfsfall sind wir Ihr Fürsprecher, Ihre Ziele gegenüber Angehörigen oder Ärzten durchzusetzen. Wir arbeiten gemeinsam und Sie sind an allen Entscheidungen beteiligt. Wenn nötig können zudem Umweltanpassungen vorgenommen werden um wieder Selbstständigkeit und Lebensqualität im Alltag zu erreichen.

In der Arbeit mit Demenzerkrankten versteht sich der Ergotherapeut als Brücke zwischen dem Betroffenen und seiner Umwelt. Problemlösestrategien werden gemeinsam entwickelt, Angehörige praktisch angeleitet und so eine für ihn sinnhafte Teilhabe am sozialen Leben ermöglicht.

Haben Sie Fragen?
Dann wenden Sie sich jederzeit vertrauensvoll an uns!